Österreichischer Fertighausverband

wuerfel

Achten Sie auf den Würfel!

Der ÖFV ist eine Interessensgemeinschaft der Österreichischen Fertighaushersteller und hat sich die Sicherung höchster Qualitätsstandards im Fertighausbau zum Ziel gesetzt. Neben einer starken Vertretung der Interessen der Fertighausindustrie gegenüber Behörden und dem Mitbewerb aus dem konventionellen Bausektor bietet der ÖFV vor allem den Konsumenten - dank des Fertighaus Gütezeichens - Sicherheit und Qualität sowie umfangreiche Information rund um den Hausbau.

Ende

Der Würfel ist die Qualitätsauszeichnung des Österreichischen Fertighausverbandes (ÖFV): Wie man ihn auch dreht und wendet, die Mitglieder des ÖFV zeigen sich von jeder Seite als zuverlässige Partner beim Hausbau. Mit staatlich gewährleisteter Sicherheit, regelmäßiger Qualitätsprüfung und Fixpreisgarantie.


alt

Das Gütezeichen Fertighaus

Es wird auf allen Elementbauteilen angebracht, die das Werk eines Mitgliedes des Österreichischen Fertighausverbandes verlassen. Nur Verbandsmitglieder dürfen dieses Gütezeichen führen. Mit der Verleihung des Gütezeichens Fertighaus sind die Mitgliedsfirmen auch berechtigt, das Austria-Gütezeichen der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität zu führen.

Um das Gütezeichen zu erwerben bzw. führen zu dürfen, muss ein Überwachungsvertrag mit einer akkreditierten Prüfstelle abgeschlossen werden. Laufend überwacht werden sowohl die Produktion im Fertighauswerk als auch die Montage auf der Baustelle. Die Ergebnisse der Kontrollen werden einer unabhängigen Prüfungskommission vorgelegt. Nur wenn die Überwachungsberichte ein positives Ergebnis liefern, empfiehlt die Kommission der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität die Weiterverleihung des Gütezeichens Fertighaus.

Ende

Das "Gütezeichen Fertighaus" ist ein österreichisches Qualitätszeichen für Komplettbauwerke.


LogoOEFV 10 Vorteile

Sich für ein Fertighaus von einem der Mitglieder des Österreichischen Fertighausverbandes zu entscheiden, hat ganz konkrete Vorzüge für den Konsumenten. Hier noch einmal zusammengefasst die 10 wichtigsten Vorteile, für die der Würfel des ÖFV steht: zur Vorteils-Animation.


Guetekontrolle

Gütekontrolle

Mindestens zwei Mal im Jahr besuchen Kontrolleure von staatlich anerkannten Prüfinstituten die Produktionsstätten, aber auch die Baustellen der Mitgliedsfirmen. Die Holzforschung Austria ist ein solches Institut. Insgesamt sechs hoch spezialisierte Fachkräfte sind dort das ganze Jahr über damit beschäftigt, die Qualität in den Betrieben und vor Ort zu überwachen.

Die durchgeführten Tests und Messungen sind dabei so vielseitig wie das Endprodukt Fertighaus selbst. Zunächst wird das verwendete Holz auf seine Güte hin überprüft, besonders wichtig ist dabei der Feuchtigkeitsgehalt, welcher ja letztlich Materia-leigenschaften wie Verwindungssteifigkeit und Formtreue mitbestimmt. Mit einem speziellen Messgerät wird der Wassergehalt verschiedener Teile bestimmt und protokolliert. Daneben werden auch die Zulassungs- und Herstellerkennungen, die jedes Holzstück aufweisen muss, stichprobenartig überprüft.

Überprüft wird aber nicht nur das Material, sondern auch die Konstruktion als solche – ein gutes Gefühl für den späteren Hausbesitzer und eine Absicherung für den Fertighausbauer zusätzlich zu seinen internen Qualitätssicherungsroutinen. Statik, Stärke der Isolierung, Abstände und Anbringung von Verbindungselementen, Feuchtigkeitsschutz: Alle diese Faktoren werden nicht nur im Werk, sondern auch direkt auf den Baustellen genau untersucht und dokumentiert.

Wenn Sie also auf dem Würfel des Österreichischen Fertighausverbandes „SICHER & GEPRÜFT“ lesen, dann steckt da nicht nur ein Schlagwort dahinter, sondern echte Qualitätssicherung. Denken Sie daran, wenn Sie sich für ein Fertighaus interessieren!

Ende

Wenn sich die Mitglieder des Österreichischen Fertighausverbandes auf ihre Fahnen heften, dass ihre Produkte sicher und geprüft sind, so ist das weit mehr als nur ein griffiges Schlagwort. Die Produzenten unterwerfen sich freiwillig einem rigorosen Qualitätskontrollsystem, welches alle Schritte von den Grundstoffen über die Weiterverarbeitung bis hin zum fertigen Haus umfasst.


alt

Beruf Fertigteilhausbauer

Vielseitig, abwechslungsreich, spannend...mehr lesen


Ombudsmann

Ombudsstelle

Die Ombudsstelle des Österreichischen Fertighausverbandes ist ein unabhängiges Schlichtungsorgan, das für alle Fragen und Anliegen rund um das Fertighaus ein offenes Ohr hat. Die Leistungen dieser Servicestelle können Kunden von Mitgliedsfirmen des Österreichischen Fertighausverbandes kostenlos in Anspruch nehmen.

Fertighauskäufer haben so die Sicherheit, bei Bedarf ein kompetentes und unabhängiges Gremium bestehend aus einem Mediator, Ziviltechniker und Juristen auf ihrer Seite zu haben.

Ende

Anfragen an die Ombudstelle richten Sie bitte Tel: 01/89 022 99 Fax: 01/89 017 9101 oder JLIB_HTML_CLOAKING



Mitglied werden

 

Aufnahme Fertighausanbieter

Unternehmen können um Mitgliedschaft im Österreichischen Fertighausverband ansuchen, wenn sie die behördlichen Befugnisse zur Herstellung, zum Vertrieb und zur Errichtung bzw. nur zum Vertrieb und zur Errichtung von Fertighäusern gemäß der ÖNORM B 2310 besitzen und sich der Firmensitz in Österreich befindet.
Weiters muss der Antragsteller einen gültigen Überwachungsauftrag mit einer akkredidierten Prüfanstalt (z. B. Holzforschung Austria) abgeschlossen haben. 

Antragsformulare können im Büro des Österreichischen Fertighausverbandes angefordert werden. Dem schriftlichen Antrag sind ein Firmenbuchauszug, behördliche Befugnisse (Konzession etc.), Zertifikate, staatliche Auszeichnungen und aktuelles Werbe- bzw. Prospektmaterial beizugeben.

Das Beitrittsansuchen wird von der Wirtschaftlichen Kommission und der Technischen Kommission des Verbandes überprüft. Auf Wunsch muss Vertretern dieser Gremien ein Besuch des Unternehmens ermöglicht werden.

Wird das Ansuchen durch beide Kommissionen positiv beurteilt, legt der Vorstand den Antrag der Generalversammlung vor. Diese allein hat das Recht, der Aufnahme endgültig zuzustimmen.

Durch die Aufnahme in den Verband verpflichtet sich das Unternehmen alle Voraussetzungen zu erfüllen, um binnen zwei Jahren das Gütezeichen-Fertighaus zu erhalten sowie alle Auflagen und Vorgaben des Verbandes zu befolgen (z. B. Anerkennung der Mindestleistungsstandards, des Ombudsman etc.).

Bei Eintritt in den Verband ist eine einmalige Aufnahmegebühr zu entrichten. Jährlich werden ein Mitgliedsbeitrag sowie ein Werbekostenbeitrag vorgeschrieben. Die Höhe des Mitgliedsbeitrages und des Werbekostenbeitrages ist nach der Zahl der jährlich produzierten bzw. vertriebenen Fertighäuser gestaffelt. Die aktuellen Beiträge können im Büro des Österreichischen Fertighausverbandes erfragt werden.

Ende


Aufnahme weitere Mitglieder

In den Statuten des Österreichischen Fertighausverbandes ist festgehalten, dass neben Fertighausfirmen auch Unternehmen, „die an einer Fertighausproduktion interessiert sind“, um eine Mitgliedschaft ansuchen können.

Der Verband steht also Firmen der Fertigbau-Zulieferindustrie, Musterhauszentren, Finanzdienstleistern etc. offen.

Voraussetzung für eine Aufnahme ist ein schriftlicher Antrag (Formulare sind im Büro des Österreichischen Fertighausverbandes anzufordern), ergänzt um Informationen zum Unternehmen (z. B. Firmenbuchauszug, Gewerbeschein, Konzession, Gütezeichen, Zertifikate, Werbematerialen etc.).

Das Ansuchen wird durch die Wirtschaftliche Kommission und die Technische Kommission des Verbandes überprüft. Stimmen beide der Aufnahme zu, wird der Antrag der Generalversammlung vorgelegt. Diese allein nimmt die endgültige Aufnahme vor.

Bei Eintritt in den Verband ist eine einmalige Aufnahmegebühr zu entrichten. Jährlich wird ein Mitgliedsbeitrag vorgeschrieben. Die aktuellen Beiträge können im Büro des Österreichischen Fertighausverbandes erfragt werden.

Ende


Vorteile für Mitglieder

Für Fertighausanbieter bietet die Mitgliedschaft im Österreichischen Fertighausverband eine Reihe von Vorteilen:

Unabhängige Interessenvertretung:

Der Österreichische Fertighausverband vertritt die Anliegen der Mitgliedsfirmen sowie der gesamten Fertighausbranche in der Öffentlichkeit und gegenüber Entscheidungsträgern. Als organisatorisch und wirtschaftlich unabhängige Vereinigung, der Unternehmen auf freiwilliger Basis angehören, kann der Verband ausschließlich die Interessen seiner Mitglieder wahrnehmen, ohne auf politische Einflüsse, Subventionsgeber und andere Interessenvertretungen Rücksicht nehmen zu müssen.

Gütezeichen-Fertighaus als USP:

Das Gütezeichen-Fertighaus ist die einzige Qualitätsmarke für Komplettbauwerke in Österreich. Nur die Mitglieder des Österreichischen Fertighausverbandes dürfen dieses Siegel führen und damit unterscheiden sie sich von Mitbewerbern der eigenen Branche und gegenüber Anbietern konventioneller Bauformen.

Gesetze, Normen, Technik:

Vertreter des Österreichischen Fertighausverbandes wirken im heimischen und europäischen Normenwesen sowie bei Bauordnungen aktiv mit. Der Verband beobachtet und registriert alle Neuerungen und Änderungen im technischen Bereich und gibt die Informationen an die Mitglieder weiter. Neue Vorschriften können so rasch und kosteneffizient umgesetzt werden und die Mitglieder sind immer über neue Produkte und den „Stand der Technik“ informiert. Zusätzlich gibt der Verband technische Forschungs- und Studienaufträge an Institute und Universitäten. Die Ergebnisse werden allen Mitgliedern zur Verfügung gestellt.

Aus- und Fortbildung:

Für den durch den Verband initiierten  Lehrberuf „Fertigteilhausbauer“ wurde für die Mitglieder eine eigene Ansprechperson nominiert. Der Beauftragte für Lehrlingsangelegenheiten kümmert sich speziell um die Weiterentwicklung des Berufsbildes.

Weitere Fortbildungsmöglichkeiten für Mitglieder des Verbandes sind der Techniker-Tag und die Verkäufer-Information.

Marketing und Kommunikation:

Im Sinne seiner Mitglieder betreibt der Österreichische Fertighausverband Werbung, Öffentlichkeitsarbeit und Lobbying. Laufend werden Umfragen, Trendstudien und Analysen durchgeführt und die Ergebnisse an die Mitglieder weitergegeben.

Durch Medien- und Marktbeobachtung stellt der Verband sicher, dass der Begriff „Fertighaus“ nicht missbräuchlich verwendet wird. Bei Verletzungen des Urheber-, Wettbewerbs- und Medienrechts werden juristische Schritte eingeleitet.

Eine ganze Reihe von Drucksorten, wie der Fertighaus-Typenschein, das Fertighaus-Serviceheft, die Imagebroschüre oder das neue Fertighaus-Magazin "Life" werden für die Verwendung durch alle Mitglieder vom Verband produziert und verteilt.

Ombudsman:

Der Ombudsman des Österreichischen Fertighausverbandes arbeitet nicht nur im Sinne der Konsumenten, sondern auch im Interesse der Mitglieder. Durch seine Tätigkeit können Missverständnisse zwischen Anbieter und Kunde in nahezu allen Fällen gütlich und rasch aus der Welt geschafft werden.

Für Unternehmen und Organisationen, die dem Fertighausverband als außerordentliche Mitglieder beitreten, weil sie Interesse an der Fertigbaubranche in Österreich haben, stellt der Verband eine ideale Kontakt- und Kommunikationsplattform mit der Branche dar. Außerordentliche Mitglieder haben die Möglichkeit an allen Veranstaltungen und Sitzungen des Verbandes teilzunehmen und erhalten sämtliche Informationen.

Ende